Nachhaltigkeit am Schreibtisch

Bis vor Kurzem war ich der Meinung, mein Schreibtisch sei schon ziemlich nachhaltig. Dann fiel mir auf, dass ich fast ausschließlich Plastikstifte besitze, es gibt also noch genug zu tun. Heute möchte ich euch umweltfreundliche Alternativen für den Schreibtisch vorstellen:


1. Digitalisieren und wenig drucken


Das wahrscheinlich wichtigste Tool, besonders für Fernschüler:innen, ist die Suchmaschine mit dem großen „G“. Alternativ dazu gibt es die Suchmaschine „Ecosia“. Aus ca. 45 Suchanfragen finanziert die Suchmaschine das Pflanzen eines neuen Baumes und trägt somit zur Wiederaufforstung bei. Ecosia ist eine kostenlose Browsererweiterung und für alle gängigen Browser erhältlich.

Papierkram zu digitalisieren ist natürlich die Methode, die am meisten Papier spart. Wenn aber doch etwas gedruckt werden muss, sind Drucker ohne Patronen die deutlich umweltfreundlichere Ausführung. Die Farbe wird in kleinen Flaschen geliefert die hinterher recycelt werden. Zudem ist die Tinte in Flaschen effizienter und hält so lange wie mehrere 10 Tintenpatronen.


Auch Treffen und Veranstaltungen werden, besonders seit Beginn der Coronazeit, häufiger digitalisiert. So wird ein langer Anfahrtsweg vermieden.


Sogar unter Email Servern gibt es besonders umweltfreundliche. Manche verwenden ausschließlich Ökostrom oder legen sogar ihre kompletten Lieferanten offen.
Der Provider vom Lernzentrum am Killesberg, meiner Fernschule, sitzt zum Beispiel in Deutschland und betreibt die Server mit Ökostrom.



2. Nachhaltige Gegenstände


Aber nun zu den Gegenständen, die wir am Schreibtisch brauchen. Auch dazu gibt es einige plastikfreie und nachhaltige Alternativen:


Stifte: Zu einigen meiner oben erwähnten Plastikstifte habe ich in der Zwischenzeit Alternativen gefunden. Füller gibt es aus Holz sowie auch Kugelschreiber. Bei beiden gibt es Ausführungen ohne Plastikpatronen und mit austauschbarer Mine. Auch Textmarker sind aus Holz und Metall mit Minen zum Nachkaufen erhältlich. 

Spitzer: Vor einigen Wochen habe ich im Schreibwarengeschäft einen Spitzer mit Glasbehälter gefunden. Dieser ist nach jetziger Einschätzung sogar um ein Vielfaches stabiler als alle Spitzer, die ich zuvor hatte.


Kleb: Den besagten durchsichtigen Plastikklebefilm verwende ich schon lange nicht mehr. Eine richtig gute Alternative habe ich um ehrlich zu sein immer noch nicht gefunden, aber ein paar akzeptable. Statt Plastikklebestreifen verwende ich Papierklebeband. Das hat natürlich den Nachteil, dass es nicht durchsichtig ist. Ansonsten gibt es noch Klebestifte, die zwar in einer Plastikhülse stecken, aber meist aus Ökoplastik sind und komplett recycelt werden können.


Hefter: Die Fernschule eignet sich natürlich besonders gut für die Nutzung von Pappheftern. Wir müssen sie nicht täglich in einen vollen Rucksack stopfen, so fransen die Ecken nicht aus und die Hefter knicken nicht.


Radiergummi: Radiergummis gibt es auch aus Naturkautschuk. Im herkömmlichen Radiergummi ist zwar auch Kautschuk enthalten, dieser ist aber weder rein noch naturbelassen.


Technisches: USB Sticks und Computermäuse mit Holzgehäuse sind mittlerweile fast überall erhältlich. Am besten sollte das Gehäuse aus Bambus gemacht sein, denn dieser gehört zu den besonders schnell nachwachsenden Rohstoffen.


Hier eine Linksammlung mit Onlineshops, bei denen es einige der oben genannten Alternativen gibt:

avocadostore.de

memo.de

shop.original-unverpackt.de


:?:Kennt ihr noch weitere nachhaltige Schreibtischprodukte?:)